Während der letzten Stunden haben sich die Temperaturen massiv nach oben verändert, wir beginnen bereits die Liegestühle hervor zunehmen um bei -4 Grad ein Sonnenbad zu nehmen.

Nach einer sehr unglücklichen Manipulation auf dem Notebook, haben wir das ganze Archiv der letzten Jahren gelöscht. Heute ist es nun soweit und wir haben alles wieder hergestellt. So hat sich Ivo zusätzliche 15 Stunden an der Kiste verschrieben.

...das Curlingfeld macht uns ein wenig Sorgen, bei diesen Temperaturen läuft uns buchstäblich das Eis davon. Das hat Tom, Macmac und Housi auch Heute wieder hart gefordert, um das Curlingfled zu pflegen. Unter der Leitung von Eismeister Tom scheint aber alles dem Guten bestellt zu sein.

Mit den Schneeschuhen die wir von Tinu freundlicherweise zu Verfügung gestellt bekommen haben, gab`s für Tom und Macmac noch eine kleine Tour aus dem Salankijärvi. Beim Haus vom Cousin von Salanki haben wir noch seine Rakete auf vier Rädern entdeckt, die gerade im Winterschlaf weilt.

Da am Donnerstag die Curling Meisterschaft statt findet und Mittwochabend spätestens die letzten Teilnehmer eingeschrieben sein müssen, stösst auch der berüchtigte Tinu fiftyfifty Curlingsteinfresser Meyer zu uns ins Kelohovi-Camp.

Um den Athlten gerecht zu werden mussten wir heute Abend noch einen Einkaufsausflug nach Levi unternehemen.

Anschliessend gab`s für den Kelohovikoch etwas Entlastung indem wir in Levi im Ravintola Myllyn Ajjä ein superfeines Pfeffer Rindsfilet zu uns nahmen.

Bevor wir unsere Reise zurück nach Kelohovi in Angriff nahmen, wollten wir noch einem Tipp eines guten Bekanten nachgehen. Wir betraten ein Lokal in unser nach Rauch stinkender Winterskikluft. Das Personal war sehr angetan und begrüsste uns wie nicht. Diesen unglaublichen Empfang mit 10 Euro Eintritt zu bezahlen war dann zu viel.

Wir zogen es vor in der heimischen Sauna den Abend zu verbringen. Kurz noch das Auto aufgetankt und dann nichts wie los.. schnellst möglich raus aus der Zivilisation. Den Lakka-Likör genemigten wir uns dann halt in der Sauna.

Ein wunderbarer Sternenhimmel begleitete unseren täglichen Saunagang. Eine obligate Makkera vollendete einen weiteren schönen Tag in Kelohovi.